“Was tun, damit Frauen nicht übersehen und übergangen werden?“

Gertraude Krell hat am 25.6.2014 in der hamburger frauenbibliothek (in Kooperation mit Landesfrauenrat Hamburg e.V.) den Vortrag gehalten:

„Was tun, damit Frauen nicht übersehen und übergangen werden?

Hier ihre Powerpoint-Präsentation dazu:

30 Jahre: Archiv der deutschen Frauenbewegung

Bewegte Frauengeschichte seit 30 Jahren in Kassel


 Am 8. März 2014 feierte das Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel sein 30-jähriges Bestehen. Am Internationalen Frauentag 1984 wurde es in Nebenräumen einer Schule am Stadtrand eröffnet, heute liegt es in einem zweistöckigen Häuschen mitten im Univiertel und musste schon vor Jahren ein Außenmagazin hinzu mieten, um die unaufhörlich wachsenden Bestände unterzubringen. Das Archiv der deutschen Frauenbewegung bietet heute die größte und vollständigste Quellensammlung zur Geschichte der Frauenbewegung, ausgehend vom 19. Jahrhundert, in Deutschland.

Zu den wichtigsten Schätzen gehören 45 Nachlässe frauenpolitisch engagierter Frauen, unter ihnen der von Elisabeth Selbert (1896-1986), einer der „Mütter des Grundgesetzes“. Aber auch Unterlagen von 28 Frauenvereinen und -organisationen ganz unterschiedlicher Couleur finden sich im Archiv, von der Frauenfriedensbewegung bis zu konfessionellen Verbänden. Pünktlich zum Jubiläum konnte kürzlich der Aktenbestand des Deutschen Frauenrates aus der Zeit seit 1975 übernommen werden. Zu den Sammlungen gehören außerdem umfangreiche Bild- und Pressearchive und eine Spezialbibliothek mit etwa 36.500 Büchern und Broschüren und 1.700 Zeitschriftentiteln.

Aber das Archiv der deutschen Frauenbewegung ist weit mehr als ein Archiv und eine Bibliothek. Es bietet nicht nur mit seinen Sammlungen eine sprudelnde Quelle für Forschungen, es führt auch selber laufend Forschungsprojekte zu Themen der historischen Frauen- und Geschlechterforschung durch. Daraus sind zahlreiche Buchpublikationen entstanden; zweimal jährlich erscheint die Zeitschrift Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte. Mit all dem wird ein breites Publikum angesprochen, Nutzerinnen und Nutzer kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus aller Welt. In Kassel wird zudem das Kulturleben mit Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen und Stadtrundgängen bereichert.

Im Jahr 2003 wurde aus dem eingetragenen Verein der Anfangsjahre die Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung, die seither Trägerin der Einrichtung ist. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2008 mit dem Hessischen Archivpreis; 2011 wurden die Bestände in das Verzeichnis national wertvoller Archive aufgenommen. Seit 1992 unterstützt ein Förderverein, die Freundinnen des Archivs der deutschen Frauenbewegung, die Arbeit.

Alles in allem können die letzten 30 Jahre als erfreuliche Erfolgsgeschichte für das Archiv der deutschen Frauenbewegung betrachtet werden. Aber – wie könnte es anders sein – natürlich bleibt noch viel zu tun. Es muss in jeder Hinsicht fleißig weiter gesammelt werden, nicht nur Bestände für Archiv und Bibliothek, sondern vor allem Finanzierungsgrundlagen für die Absicherung der Einrichtung. Die bisherigen Finanzierungswege über Spenden, Stiftungszinsen, das Land Hessen und die Stadt Kassel sind bei weitem nicht ausreichend, sodass auch die Bundesebene in die Pflicht genommen werden soll. Denn es geht darum, die kulturelle Überlieferung einer der wichtigsten Bewegungen der letzten beiden Jahrhunderte zu sichern!

Girls! Girls! Girls!

Girls!Girls!Girls! is a short 6 film anthology all written, directed, shot, edited and produced by women. In 2011, a small grant of money was given to make the 6 films; the only requirement being that all film crew positions were filled by women and the filmmakers told a story of what feminine strength means to them. Mentoring was a key factor in the production of these films, with each member of the film crew partnered up and helping one another. The inclusion didn’t stop there. The Big Sisters of America–‚Bigs‘ and ‚Littles‘ interested in the film industry were invited on set to experience these women succeeding together first-hand. See the Girls!Girls!Girls! trailer here: http://ow.ly/zvCxm

Positive responses to the film led to the start of a non-profit with a mission to give women the opportunity to work together in the film industry. For more information go to http://ow.ly/zvCWT. ‪#‎WomanDirectorWednesday‬ ‪#‎WomenCallAction‬ ‪#‎WomenInFilm‬

Violette – der Film zum Buch

2014-06-24 13.48.46Diese Woche startet der neue Film „Violette“ von Martin Provost, in dessen Zentrum die Beziehung zwischen Simone de Beauvoir und Violette Leduc steht: „Jene feministische Autorin, die in den fünfziger und sechziger Jahren so radikal wie keine ihr Inneres nach außen trug und zu einer populären Figur der französischen Frauenbewegung wurde.“ (Die ZEIT)

Violette“, Regie: Martin Provost, Darsteller: Emmanuelle Devos, Sandrine Kiberlain, Olivier Gourmet, Catherine Hiegel; Kinostart: 26. Juni 2014

Siehe: berliner filmfestivals und die ZEIT-Rezension.

1964 erschien Die Bastardin erstmals, zurzeit ist sie vergriffen, aber wir haben natürlich ein Exemplar (auf Deutsch 1978 – von da ist auch unsere Ausgabe rororo – neue Frau) Bibliothekssignatur R Led

Hier eine Buchrezension vom Blog Wissenstagebuch und hier eine zeitgenössische SPIEGEL-Rezension von Reingard Baumgart.

Hier einiges zur Biographie von Leduc auf fembio.

 

 

 

Chimamanda Ngozi Adichie

Veröffentlicht am 12.04.2013

Chimamanda Ngozi Adichie a renowned Nigerian novelist was born in Nigeria in 1977. She grew up in the university town of Nsukka, Enugu State where she attended primary and secondary schools, and briefly studied Medicine and Pharmacy. She then moved to the United States to attend college, graduating summa cum laude from Eastern Connecticut State University with a major in Communication and a minor in Political Science. She holds a Masters degree in Creative Writing from Johns Hopkins and a Masters degree in African Studies from Yale University. She was a 2005-2006 Hodder Fellow at Princeton, where she taught introductory fiction. Chimamanda is the author of Half of a Yellow Sun, which won the 2007 Orange Prize For Fiction; and Purple Hibiscus, which won the 2005 Best First Book Commonwealth Writers‘ Prize and the 2004 Debut Fiction Hurston/Wright Legacy Award. In 2009, her collection of short stories, The Thing around Your Neck was published. She was named one of the twenty most important fiction writers today under 40 years old by The New Yorker and was recently the guest speaker at the 2012 annual commonwealth lecture. She featured in the April 2012 edition of Time Magazine, celebrated as one of the 100 Most Influential People in the World. She currently divides her time between the United States and Nigeria.

Intro and Outro music by Kadialy Kouyate performed at TEDxEuston 2011. You can view the full performance here: http://youtu.be/KUfD5WGL3hw.

In the spirit of ideas worth spreading, TEDx is a program of local, self-organized events that bring people together to share a TED-like experience. At a TEDx event, TEDTalks video and live speakers combine to spark deep discussion and connection in a small group. These local, self-organized events are branded TEDx, where x = independently organized TED event. The TED Conference provides general guidance for the TEDx program, but individual TEDx events are self-organized.