Aktuell

In unseren Räumen:

Do 17.9.2015, 19.30–21.30 Uhr

Informationsveranstaltung zum Gruppenangebot (jeweils donnerstags 19.00–21.30 Uhr): „Die schwere Last der Mütter und die Auswirkungen auf die Töchter“
Der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie – mit Kurzvortrag    MEHR
Monika Richter Eintritt: 5 €

Gesprächsrunde für Migrantinnen

SPRACHE IM ALLTAG

Di 11:00 – 12:00 Uhr

NEU ab Di 22.9.2015

hamburger frauenbibliothek (Rotherbaum)
Grindelallee 43    20146 Hamburg – Nur für Frauen –
In Kooperation von Sprachbrücke Hamburg
und hamburger frauenbibliothek

sprachbrücke

Gesprächsrunden für Migrant_inn_en

Ein Motto wird Programm

Unsere Gesprächsrunden und Exkursionen fördern den alltagsnahen Sprachgebrauch, erweitern den Wortschatz, geben Orientierungshilfe und Einblicke in unsere Kultur. Dabei verbinden wir Theorie und Praxis: Statt Vokalbeltest und Grammatikprüfung zählt bei uns die Unterhaltung – das Zuhören, Erleben und Gebrauchen von Sprache.

Alle Gesprächsrunden sind kostenlos, doch das Platzangebot ist auf 8–10 Teilnehmer_innen begrenzt.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse:

E-Mail: kontakt@sprachbruecke-hamburg.de
Telefon: 040 / 2847 8998
Facebook: www.facebook.com/sprachbruecke.hamburg

Wir freuen uns auf Sie!

Die Übersicht aller Gesprächsrunden können Sie hier als Dokument herunterladen.

Auf der Highroad

Der skandinavische Weg zu einem zeitgemäßen Pflegesystem.
Ein Vergleich zwischen fünf nordischen Ländern und Deutschland

Während sich Arbeitswelten, Geschlechterrollen und Familienarrangements verändern, bleiben die aktuellen Reformanstrengungen dem überholten Leitbild der unter einem Dach zusammenlebenden Großfamilie mit männlichem Familienernährer verhaftet; ökonomische und soziokulturelle Entwicklungen werden ausgeblendet. Das Problem liegt auf der Hand: Ein Pflegesystem, das für eine andere gesellschaftliche Realität „gemacht“ ist, überfordert die Pflegenden, stellt Familien dauerhaft vor die Zerreißprobe und treibt sie in legale Grauzonen, wenn sie sich professionelle Hilfe holen wollen (Stichwort: Pendelmigration). Überfällig ist darum eine gesellschaftliche Debatte darüber, wie ein Pflegesystem aussehen könnte, das den Möglichkeiten und Ressourcen der Pflegenden entspricht und den Pflegebedürftigen ein Leben in Autonomie und Würde ermöglicht.

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung hat die Politologin Dr. Cornelia Heintze dazu die Pflege und Alltagsunterstützung älterer Menschen in Deutschland und Skandinavien (Dänemark, Island, Norwegen und Schweden) sowie Finnland verglichen. Sie analysiert die Unterschiede zwischen dem deutschen und dem skandinavischen System und zeigt auf, welche Denktraditionen und Grundentscheidungen die jeweiligen Systeme geprägt haben.

Cornelia Heintze: Dr., Politologin, Stadtkämmerin a. D., publiziert überwiegend im Bereich internationaler Vergleich Staats- und Wohlfahrtsforschung. Sie lebt in Leipzig.

Mi 28.10.2015, 19.30 Uhr

Die Veranstaltungsreihe wird gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg – Eintritt: 3 €

„Zurück in das Land, das uns töten wollte“

treuenfeldJüdische Remigrantinnen erzählen ihr Leben.

Eine Lesung mit der Autorin

Andrea von Treuenfeld

Andrea von Treuenfeld lässt in diesem Buch 16 jüdische Frauen, die aus Deutschland flohen und wieder zurückkehrten, ihre persönliche Geschichte erzählen. Wie war es möglich, gerade in dem Land wieder Heimat zu suchen, in dem sie verfolgt wurden und umgebracht werden sollten? Ausgerechnet in dem Land, in dem sie ihre Familie verloren hatten? Was erlebten diese Frauen auf ihrer Flucht und auf ihrem Weg zurück? Und allem voran: Wie fühlt es sich überhaupt an, nach Auschwitz Jüdin in Deutschland zu sein? Diese erschütternden wie beeindruckenden Berichte von letzten Zeitzeuginnen verdienen es, gehört und bewahrt zu werden.

Rezension im Deutschlandradio Kultur

Do 19.11.2015, 19.30 Uhr

nordkircheIn Kooperation mit:
Frauenwerk der Nordkirche

 

Bücher-Café III

Erlesenes für Frauen*

Das DENKtRÄUME-Team präsentiert dreimal im Jahr aktuelle frauen*relevante Neuerscheinungen. Nach der Leipziger Buchmesse im Frühjahr, im Sommer mit dem Schwerpunkt Urlaubslektüre und im Winter mit Neuigkeiten von der Frankfurter Buchmesse. Dazu gibt es immer einen gutsortierten Bücherflohmarkt, eine Tombola mit tollen Preisen (Leseausweise, Büchergeschenke …) und – last not least: Es gibt leckeren selbst gebackenen Kuchen!

So 6.12.2015, 15.00 Uhr

rotessofa2

Das DENKtRÄUME-Team hat sich wieder für euch umgesehen und gibt druckfrische Bücher-Tipps für lange Winternächte (und kurze -tage) …

Übergänge 5

Eine Veranstaltung zum Mitmachen.
Lesung, Bilder und Fotos

mit Hannelore Wilke

Bei Kaffee, Tee und Punsch

Eintritt: Kuchenspende oder 3 €

So 13.12.2015, 15.00–18.00 Uhr

Glögg, Waffeln und Mord am Fjord …

mord_unterm_nordlichtFast schon eine Tradition: Vorweihnachtliches Gruseln mit skandinavischen Leckereien und 3 Hamburger Starübersetzerinnen …

Gabriele Haefs, geboren 1953, studierte Volkskunde, Sprachwissenschaft, Keltologie und Nordistik in Bonn und Hamburg. Die Übersetzerin aus dem Norwegischen, Dänischen, Schwedischen, Englischen, Niederländischen und Gälischen ist mit dem norwegischen Schriftsteller Ingvar Ambjørnsen verheiratet und lebt in Hamburg.
Christel Hildebrandt, geboren 1952, studierte Germanistik und Soziologie und promovierte in deutscher Literaturwissenschaft. Sie machte ihr Hobby zum Beruf und übersetzt seit mehr als zwölf Jahren aus dem Norwegischen, Schwedischen und Dänischen.
Dagmar Mißfeldt, geboren1964, studierte Skandinavistik und Finnougristik in Hamburg, Göttingen und Turku. Sie lebt in Hamburg und übersetzt aus dem Finnischen, Schwedischen, Norwegischen und Dänischen.

Mi 16.12.2015, 19.30 Uhr