Ein Nachklang zur Veranstaltung „Feministische Zeitschriften in der Frauenbewegung“

Eine voll besetzte Bibliothek bot am 7.9.2017 die Kulisse für einen Abend geballten Frauenwissens und den Austausch zu feministischer Medienarbeit. Ca. 45 Zuschauer*innen lauschten interessiert den Ausführungen eines Podiums, bestehend aus Dr. Antke Engel (ehemals Redakteurin Hamburger Frauenzeitung), Manuela Kay (Gründerin L.Mag), Stefanie Lohaus (Mitbegründerin Missy Magazine) und Dr. Birgit Kiupel (ehemals Mitarbeiterin Hamburger Frauenzeitung, DDF). Zur Präsentation des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF) sprachen diese Vertreterinnen feministischer Zeitschriften über die Veränderungen ihrer Arbeit sowie die Rolle der Digitalisierung für den Feminismus.

StefanieLohaus_KatrinJäger_fotografiertvonHelgaBraun

Katrin Jäger (l.) und Stefanie Lohaus, © Helga Braun

KatrinJäger_AntkeEngel_ManuelaKay_fotografiertvonHelgaBraun

V.l.n.r.: Katrin Jäger, Antke Engel, Manuela Kay, © Helga Braun

 

 

 

Das DDF-Portal geht im September 2018 online. Finanziert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird es dauerhaften Zugang zu Informationen und digitalisierten Beständen zur deutschen Frauenbewegung bieten.

Noch bis Dezember 2017 führt auch DENKtRÄUME im Rahmen des DDF ein Projekt durch und sichtet, erschließt und digitalisiert graue Materialien aus dem eigenen Archiv sowie die Hefte der Hamburger Frauenzeitung. Basierend auf den Digitalisaten werden einzelne Themen der Neuen Frauenbewegung in Hamburg für das DDF-Portal aufgearbeitet.

Julia Leiditz (BMFSFJ) ©Daniela Markus

Julia Leiditz vom BMFSFJ verlas in Vertretung des Staatssekretärs Dr. Ralf Kleindiek sein Grußwort, in dem er die anhaltende Aktualität von Politik im Zeichen der Gleichstellung hervorhob, und betonte anschließend in einem kurzen Gespräch mit der Moderatorin die Bedeutung und Notwendigkeit des Digitalen Deutschen Frauenarchivs.

Einen ersten Eindruck des DDF-Portals sowie dessen Ziele und Inhalte – besonders des Hamburger Projekts von DENKtRÄUME – boten Birgit Kiupel und Inga Müller.

Moderiert von Katrin Jäger sprachen die Podiumsgäste unter anderem über die Entstehungsgeschichten und Arbeitsweisen der jeweiligen Zeitschriften, das Verhältnis dieser feministischen Medien zur Digitalisierung und über Zeitschriften als Plattform für gesellschaftspolitische Prozesse sowie als Zeugnisse der Frauengeschichte.

VollesPublikum_fotografiertvon DanielaMarkus

© Daniela Markus

Abgeschlossen wurde der Abend mit einem informellen Empfang und der Möglichkeit zu Gesprächen mit den Podiumsgästen.

 

 

Warum die Linken und Feministinnen am Rechtspopulismus (nicht) schuld sind

antje-bild-lisa-1502-klein„Seit all den Debatten darüber, dass der Aufstieg der Rechtspopulist_innen in Europa und USA möglicherweise auch eine Schuld derer ist, die auf der „linken“ (und vor allem der feministischen) Seite zu überzogene und politisch korrekte Forderungen aufgestellt haben, trage ich ein Unbehagen mit mir herum […].

Was die Prinzipien angeht, so haben wir nicht überzogen. Es ist richtig, sich nicht mit ein bisschen weiblicher Freiheit und ein bisschen Akzeptanz von Homosexualität und ein bisschen Abbau weißer Überheblichkeit zufriedenzugeben, sondern hier radikal auf dem ganzen Programm zu bestehen.

Aber andererseits:

Ja, es stimmt, wir haben den Bogen überspannt, wir haben Fehler gemacht. […] Weil wir es, erst einmal an die Macht gekommen, vernachlässigt haben, für diese Ideale auch konkret einzutreten und sie zu vermitteln, und zwar überall und immer, auch an die Honks. […]

Freiheitliche Politik kommt nicht weit, wenn sie sich auf Macht kapriziert. Sie darf ihre Prinzipien auf keinen Fall aufgeben. Aber sie muss ihre Prinzipien anderen vermitteln. Wenn ihr das nicht gelingt, wird sie verlieren. […] Vermittlung ist das wahre Radikalsein.“

Antje Schrupp, Journalistin und Politikwissenschaftlerin, Bloggerin. Lebt in Frankfurt am Main. Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und evangelischen Theologie in Frankfurt, seit 1992 Magistra Artium und seit 1999 Dr. phil. Redakteurin der Zeitung Evangelisches Frankfurt.

Mittwoch, 5. April 2017, 19.30 Uhr

Eintritt: 7 €/erm. 5 €

Internationaler Frauentag 2017

frauentag-hamburg-logoDas Hamburger Frauenbündnis lädt ein zum Internationalen Frauentag 2017 unter dem Motto Frauen Stimmen 2017“.

In Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, dass wir Frauen unsere Stimme erheben, unsere Stimme abgegeben – gemeinsam gegen Frauenfeindlichkeit und für Geschlechtergerechtigkeit!

Wir laden Sie ein zu hören, zu sehen, zu verstehen und zu genießen! Es erwartet Sie auch in diesem Jahr ein vielfältiges und spannendes Veranstaltungsangebot.

Bündnisveranstaltung: 8. März 2017, 20 Uhr bis 22 Uhr

Eine etwas andere Soiree mit nicht nur musikalischer Begleitung
Ort: Historischer Musiksaal (Gewerkschaftshaus), Besenbinderhof 57a

Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt frei

Hier mehr und auch zu weiteren Veranstaltungen rund um den 8. März.

One Billion Rising

Pressemitteilung:

One Billion Rising Hamburg – Fünf Jahre Protest gegen Gewalt an Frauen!

Zum fünften Mal ruft die globale Kampagne One Billion Rising zum Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen auf. Mit ihrem Tanz zu der Hymne „Break the Chain“ erheben sich Frauen (und Männer) immer am Valentinstag in über 200 Ländern und in ca. 100 deutschen Städten, um die Ketten der Gewalt und des Schweigens zu brechen!

One Billion Rising ist entstanden, da bisher jede 3. Frau weltweit (= 1 Milliarde, engl.: 1 billion) Opfer von Gewalt wurde. Weltweit und auch in Deutschland werden Frauen geschlagen, vergewaltigt, genitalverstümmelt, zwangsverheiratet, zur Prostitution gezwungen, erniedrigt und unterdrückt.

Die Hamburger Veranstaltung findet statt: am 14.02.2017, 16-18 Uhr auf dem Rathausmarkt

Besonders freuen wir uns, dass Frau Katharina Fegebank – Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung – unsere Schirmherrin ist.

Zwischen 04.02. und 11.02 gibt es mehrere öffentliche Tanztrainings.

Termine: https://www.facebook.com/onebillionrisinghamburg/

One Billion Rising, das ist nicht nur ein globaler Streik und eine Einladung zum Tanz, sondern ein Akt weltweiter Solidarität, und eine Weigerung, Gewalt gegen Frauen weiter totzuschweigen und als gegeben hinzunehmen. Bis 2016 gab es kein Gesetz gegen sexuelle Belästigung!  Wir haben uns mit zahlreichen Organisationen für die Änderung des § 177 StGB eingesetzt und freuen uns, dass diese überfällige Reformierung endlich durchgesetzt wurde. Nun gilt auch in Deutschland: Nein heißt Nein!

Doch Gesetzesänderungen sind nicht ausreichend. Es muss sich noch vieles in den Köpfen ändern. Solange Männer und Frauen noch immer dem Opfer die Schuld geben, ist Gewalt gegen Frauen eine alltägliche Bedrohung.

Das internationale Motto 2017 ist: „Solidarität gegen die Ausbeutung von Frauen“

  • RISE! Erhebt Euch – gegen jede Form von Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung –

sei es sexualisiert, körperlich, psychisch oder ökonomisch.

  • DISRUPT! Unterbrecht – ausbeuterische und patriarchalische Strukturen und setzt Euch ein für eine Welt der Gleichheit, Freiheit, Würde und des Friedens.
  • CONNECT! Verbindet Euch – denn ohne Solidarität unter Frauen kann es keine Veränderungen geben. Gemeinsam sind wir stark!

Weitere Veranstaltungen/Informationen:
www.onebillionrising-hamburg.de
www.facebook.com/onebillionrisinghamburg
www.onebillionrising.org

Pressekontakt:

One Billion Rising Hamburg

Christine Verselis

Birte Lühr

E-Mail: onebillionrising.hh@gmail.com

obr.hamburg@yahoo.de

Literatur-Café: Irmgard Keun

keun_kiwi

Foto: Verlag Kiepenheuer & Witsch

Anlässlich ihres Geburtstages am 6. Februar 1905 stellt das DENKtRÄUME-Team Biografisches sowie ausgewählte Texte aus dem Werk Irmgard Keuns vor.

Mit ihren Romanen Gilgi – eine von uns (1931) und Das kunst­sei­de­ne Mädchen (1932) trifft sie den Nerv der Zeit, den Lebenshunger junger Frauen in einer Krisenzeit, in einem am Film orientierten Schreibstil. Sie erhält glänzende Rezensionen, beide Romane werden in mehrere Sprachen übersetzt, und die junge Autorin ist auf einen Schlag im Ausland präsent, während in Deutschland ihre Karriere abbricht. Denn kaum sind die Nazis an der Macht, werden ihre Romane als „Asphaltliteratur mit anti­deutscher Tendenz“ verboten. Auf der Flucht und im Exil ver­fasst sie trotzdem drei Romane, in denen sie ihre Erlebnisse in Nazi-Deutschland (Nach Mitternacht, 1937) oder im Exil (D-Zug dritter Klasse; Kind aller Länder, 1938) verarbeitet. Das Ende des Krieges wartet sie illegal und anonym in Deutschland ab. Im Nachkriegsdeutschland kommt Irmgard Keun dann mit ihren bissigen Glossen und auch ihrem einzigen Roman (Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen, 1950) nie richtig an. Auch ihre Persönlichkeit und Lebensumstände spielten eine Rolle – alkoholkrank und medikamentensüchtig lebt sie mehrfach über Jahre in der geschlossenen Psychiatrie. Erst in den 1970er Jahren wurde sie (v. a. durch die Frau­enbe­we­gung) neu entdeckt. Beides, ihr Leben in seinem Auf und Ab zwischen Ruhm und Elend, und ihre freche, kunstvoll naive Rollenprosa, spiegelt sich bis heute im wiederholten Wechsel von Entdecken und Vergessen durch die literarische Öffentlichkeit. (zitiert nach: Sonja Hilzinger,Legendenumrankt: Irmgard Keun zum 105.

Im Herbst 2017 wird eine Werkausgabe im Wallmann-Verlag erscheinen. Dazu der Verlag: „Das Erscheinen der Keun-Werkausgabe verschiebt sich auf den Herbst 2017. Im Kölner Stadtarchiv wird – wie sich erst jetzt ergeben hat – voraussichtlich im Herbst 2016 eine der wichtigsten lebens- und werkgeschichtlichen Quellen wieder zugänglich sein. Da diese für den Kommentar von entscheidender Bedeutung ist und möglicherweise auch Hinweise auf bislang nicht zu ermittelnde Keun-Texte enthält, haben die Herausgeber zusammen mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Wüstenrot Stiftung beschlossen, dass die Ausgabe im Herbst 2017 und nicht, wie ursprünglich angekündigt, in Herbst 2016 erscheinen wird. […] Diese Neuausgabe präsentiert erstmals das Gesamtwerk Irmgard Keuns. Sie enthält alle erhaltenen Texte Keuns von der Weimarer Republik bis in die 1960er Jahre, darunter zahlreiche Wieder- und Neuentdeckungen. Es ist ein überraschend facettenreiches Werk, das neben den Romanen auch Kurzgeschichten und Satiren, Anti-Märchen und zeitkritische Glossen umfasst. Es zeigt die Autorin als scharfe und sensible Beobachterin der deutschen Zeitgeschichte und als eine Sprachkünstlerin, deren Rang immer noch zu entdecken ist.
In einem einleitenden Essay stellt die unter anderem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnete Schriftstellerin Ursula Krechel das vielschichtige und mitreißende Werk Irmgard Keuns vor. Der umfassende Kommentar von Heinrich Detering und Beate Kennedy erschließt die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte, die zeitgeschichtlichen und literarischen Kontexte und erzählerische Verfahren der Werke.“ (Wallmann-Verlag)

Sonntag, 5. Februar 2017, 15.00 Uhr

Biografisches zu Irmgard Keun auf FemBio

Unterwegs mit starken Frauen

Am 03. September: Im Rahmen der Langen Nacht der Literatur in Hamburg:
Unterwegs mit starken Frauen – BücherFrauen stellen ihre Werke vor

Ob auf der Straße oder am Klavier, im Kreise der besten Freundinnen oder im Kampf ums Überleben –
die Reisen dieser Frauen bewegen, unterhalten und inspirieren.
Die BücherFrauen Hamburg laden zu einer Reihe von Lesungen ein, die Einblicke in vielseitige Lebens- und Wirkungsgeschichten bieten und
auch die Frauen hinter den Büchern sichtbar machen. Ein Abend mit zehn Autorinnen und verschlungenen Lebenswegen.
Mit Getränken und veganen Snacks. Barrierefreier Zugang.

17.30–19.15 Uhr:


Martina Mosebach: Die Grenzschwimmerin. Punktum Bücher 2016.
Katrin Heinau: Das glückliche Leben. Eine moralische Erzählung. Marta Press 2015.
Ute Elisabeth Mordhorst: Und immer stark sein. Die Geschichten unserer Mütter. Herder 2014.
Theresa Amrehn, Henriette Dyckerhoff, Nadine Wedel: Königin der Landstraße. Meine Jahre auf der Walz. Piper 2016.
Bettina Steitz: Vegan rockt! Die besten Rezepte aus aller Welt. Lempertz 2016.

19.45–21.30 Uhr:


Brigitte Beier, Karina Schmidt: Hier spielt die Musik! Tonangebende Frauen in der Klassikszene. AvivA 2011.
Patricia Paweletz: Die Männer meiner Freundinnen. Punktum Bücher 2015.
Bettina Schaefer: Ich bleibe Optimist, trotz allem. Erinnerungen an Noach Flug. Jetztzeit Verlag 2014.
Juliane Beer: Frau Doktor E. liebt die Abendsonne. Marta Press 2015.
Ulrike Gramann: Du bist kein Kind mehr. Erzählungen aus dem erwachsenen Leben. Marta Press 2014.

Ort: Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies, Monetastraße 4, 20146 Hamburg.

Website: www.buecherfrauen.de

Veranstaltungstipp: Ece Temelkuran

eceÜber die Türkei und ihre Regierung berichten die Medien fast jeden Tag. Die Schriftstellerin und Journalistin Ece Temelkuran wird am Donnerstag, 11.02.16 um 19.30 Uhr im großen Saal des Literaturhauses aus ihrem neuen Buch „Euphorie und Wehmut“ lesen. Übersetzt wurde es von Sabine Adatepe und Monika Demirel. Temelkuran gewährt uns einen kenntnisreichen und sehr persönlichen Einblick in eine zerrissene Gesellschaft. Stephanie Krawehl, Buchhandlung LeseSaal, moderiert, Patricia Paweletz, Schauspielerin, Autorin und Verlegerin, liest den deutschen Text, Sabine Adatepe dolmetscht. Gefördert wird diese Lesung von der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg. Kooperation mit der RLS Hamburg.

Literaturzentrum e. V. im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38
22087 Hamburg Telefon (040) 227 92 03 Fax (040) 229 15 01

Internet: www.lit-hamburg.de
facebook: www.facebook.com/LiteraturzentrumHamburg

Das Buch gibt‘ s auch in der Ausleihe der hamburger frauenbibliothek.

Lesung mit Anja Röhl

Nochmal eine lange Lesung in Hamburg:

RoehlAnja Röhl liest über 1 1/2 Stunden aus ihrem Buch: „Die Frau meines Vaters – Erinnerungen an Ulrike Meinhof“ im Lola in HH-Bergedorf. Anlässlich des 81. Geburtstages einer der der engagiertesten Journalistinnen der jungen Bundesrepublik, beschreibt Anja Röhl aus Kindersicht die Adenauerzeit und die junge anbrechende Aufbruchsstimmung in der BRD in den 50er/60er Jahren.

Am 8.10.15 in Hamburg-Bergedorf, um 20 Uhr im LOLA – Kulturzentrum, Lohbrügger Landstr. 8 , 21031 Hamburg, anmelden und Plätze sichern unter: 040-724 77 35

Veranstaltungstipp: Merle Kröger liest aus „Havarie“

krögerDie Berliner Autorin und Filmemacherin Merle Kröger kommt nach Hamburg und stellt ihren aktuellen Kriminalroman HAVARIE vor.

HARBOUR FRONT LITERATURFESTIVAL

Mittwoch, 9. September 2015, 21 Uhr

Moderation: Else Laudan (Verlegerin Argument Verlag) Cap San Diego, Überseebrücke, 20459 Hamburg

Eintritt 13 Euro

 

Online-Kartenverkauf: http://harbourfront-hamburg.com/veranstaltung/merle-kroeger

Ein Meer, vier Schiffe, elf Wirklichkeiten In einer windigen Nacht steigen zwölf Männer in ein Schlauchboot, versuchen Spaniens Küste zu erreichen. Unter dem dunklen Himmel zieht ein gewaltiges Kreuzfahrtschiff dahin. Ein irischer Frachter verlässt den algerischen Hafen mit leeren Containern an Bord. Und in Cartagena ankert der einsatzbereite Kreuzer der Seenotrettung. Im Hafen von Oran liegt der alte Frachter Siobhan aus Dublin zum Auslaufen bereit. Der ukrainische Ingenieur überwacht das Zollprozedere. Lalita Masarangi, Security Officer auf dem Kreuzfahrtschiff Spirit of Europe, hat nicht viel Spielraum für Privatleben. Trotzdem forscht sie nach, als der Bandleader verschwindet. Sie kann das nicht einfach auf sich beruhen lassen. Plötzlich unterbricht der Luxusliner seine Fahrt und meldet der spani­schen Küstenwache ein manövrierunfähiges Schlauchboot mit Flüchtlingen. Laut Seerecht muss die Spirit of Europe bei dem havarierten Zodiac bleiben, bis der Seenotrettungskreuzer eintrifft. Passagiere drängen sich an der Reling, machen Handyfotos, filmen. Fünfzehn Decks tiefer in der Wäscherei spielt sich ein Drama ab, von dem die zahlenden Gäste an Bord nichts bemerken. Und Lalita sucht noch immer nach dem philippinischen Musiker …

Das Mittelmeer: Ferienparadies, Wiege der Kultur, Burggraben der Festung Europa. Merle Krögers Roman ist ein messerscharfes Porträt heutiger Lebensweisen und ein seetüchtiger Politthriller. »Die fiktive Geschichte einer schicksalhaften Begegnung auf dem Meer, erzählt aus der Perspektive von elf Menschen aus aller Welt. In ihrem fesselnden, elegant konstruierten Roman meistert Merle Kröger den Spagat zwischen Realität und Fiktion. Wer ihn liest, wird in Zukunft genauer hinschauen – und vielleicht auch die Menschen hinter den Nachrichtenbildern näher an sich heranlassen.«

ARD, Titel Thesen Temperamente

Lesbischer Stadtrundgang 26.7.2015

11728742_1135518109798142_5227448821724922766_o

Am Sonntag, den 26.7.2015, machten Reingard und Karin von DENKtRÄUME wieder ihren 2-stündigen Lesbischen Standrundgang que(e)r durch die Neustadt. Um 15 Uhr gings los, 40 Frauen trafen vor dem Café Endlich/ Hotel Hanseatin ein.

Der Rundgang endete dann auch wieder vorm Hotel Hanseatin.

An diesem Ort erinnerte sich die Gruppe an die kürzlich verstorbene Karin Wilsdorf, die Mitbegründerin des Café Endlich und des Hotels Hanseatin. Außerdem an Monika Miskalla, das langjährige Herz der Frauenkneipe.

Was dazwischen geschah, könnt ihr auf der Homepage von verdi Regenbogen Hamburg nachlesen, die auch die Veranstalterin dieses Rundgangs war.