Unterwegs mit starken Frauen

Am 03. September: Im Rahmen der Langen Nacht der Literatur in Hamburg:
Unterwegs mit starken Frauen – BücherFrauen stellen ihre Werke vor

Ob auf der Straße oder am Klavier, im Kreise der besten Freundinnen oder im Kampf ums Überleben –
die Reisen dieser Frauen bewegen, unterhalten und inspirieren.
Die BücherFrauen Hamburg laden zu einer Reihe von Lesungen ein, die Einblicke in vielseitige Lebens- und Wirkungsgeschichten bieten und
auch die Frauen hinter den Büchern sichtbar machen. Ein Abend mit zehn Autorinnen und verschlungenen Lebenswegen.
Mit Getränken und veganen Snacks. Barrierefreier Zugang.

17.30–19.15 Uhr:


Martina Mosebach: Die Grenzschwimmerin. Punktum Bücher 2016.
Katrin Heinau: Das glückliche Leben. Eine moralische Erzählung. Marta Press 2015.
Ute Elisabeth Mordhorst: Und immer stark sein. Die Geschichten unserer Mütter. Herder 2014.
Theresa Amrehn, Henriette Dyckerhoff, Nadine Wedel: Königin der Landstraße. Meine Jahre auf der Walz. Piper 2016.
Bettina Steitz: Vegan rockt! Die besten Rezepte aus aller Welt. Lempertz 2016.

19.45–21.30 Uhr:


Brigitte Beier, Karina Schmidt: Hier spielt die Musik! Tonangebende Frauen in der Klassikszene. AvivA 2011.
Patricia Paweletz: Die Männer meiner Freundinnen. Punktum Bücher 2015.
Bettina Schaefer: Ich bleibe Optimist, trotz allem. Erinnerungen an Noach Flug. Jetztzeit Verlag 2014.
Juliane Beer: Frau Doktor E. liebt die Abendsonne. Marta Press 2015.
Ulrike Gramann: Du bist kein Kind mehr. Erzählungen aus dem erwachsenen Leben. Marta Press 2014.

Ort: Zentrale Bibliothek Frauenforschung & Gender Studies, Monetastraße 4, 20146 Hamburg.

Website: www.buecherfrauen.de

Veranstaltungstipp: Ece Temelkuran

eceÜber die Türkei und ihre Regierung berichten die Medien fast jeden Tag. Die Schriftstellerin und Journalistin Ece Temelkuran wird am Donnerstag, 11.02.16 um 19.30 Uhr im großen Saal des Literaturhauses aus ihrem neuen Buch „Euphorie und Wehmut“ lesen. Übersetzt wurde es von Sabine Adatepe und Monika Demirel. Temelkuran gewährt uns einen kenntnisreichen und sehr persönlichen Einblick in eine zerrissene Gesellschaft. Stephanie Krawehl, Buchhandlung LeseSaal, moderiert, Patricia Paweletz, Schauspielerin, Autorin und Verlegerin, liest den deutschen Text, Sabine Adatepe dolmetscht. Gefördert wird diese Lesung von der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg. Kooperation mit der RLS Hamburg.

Literaturzentrum e. V. im Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38
22087 Hamburg Telefon (040) 227 92 03 Fax (040) 229 15 01

Internet: www.lit-hamburg.de
facebook: www.facebook.com/LiteraturzentrumHamburg

Das Buch gibt‘ s auch in der Ausleihe der hamburger frauenbibliothek.

Lesung mit Anja Röhl

Nochmal eine lange Lesung in Hamburg:

RoehlAnja Röhl liest über 1 1/2 Stunden aus ihrem Buch: „Die Frau meines Vaters – Erinnerungen an Ulrike Meinhof“ im Lola in HH-Bergedorf. Anlässlich des 81. Geburtstages einer der der engagiertesten Journalistinnen der jungen Bundesrepublik, beschreibt Anja Röhl aus Kindersicht die Adenauerzeit und die junge anbrechende Aufbruchsstimmung in der BRD in den 50er/60er Jahren.

Am 8.10.15 in Hamburg-Bergedorf, um 20 Uhr im LOLA – Kulturzentrum, Lohbrügger Landstr. 8 , 21031 Hamburg, anmelden und Plätze sichern unter: 040-724 77 35

Veranstaltungstipp: Merle Kröger liest aus „Havarie“

krögerDie Berliner Autorin und Filmemacherin Merle Kröger kommt nach Hamburg und stellt ihren aktuellen Kriminalroman HAVARIE vor.

HARBOUR FRONT LITERATURFESTIVAL

Mittwoch, 9. September 2015, 21 Uhr

Moderation: Else Laudan (Verlegerin Argument Verlag) Cap San Diego, Überseebrücke, 20459 Hamburg

Eintritt 13 Euro

 

Online-Kartenverkauf: http://harbourfront-hamburg.com/veranstaltung/merle-kroeger

Ein Meer, vier Schiffe, elf Wirklichkeiten In einer windigen Nacht steigen zwölf Männer in ein Schlauchboot, versuchen Spaniens Küste zu erreichen. Unter dem dunklen Himmel zieht ein gewaltiges Kreuzfahrtschiff dahin. Ein irischer Frachter verlässt den algerischen Hafen mit leeren Containern an Bord. Und in Cartagena ankert der einsatzbereite Kreuzer der Seenotrettung. Im Hafen von Oran liegt der alte Frachter Siobhan aus Dublin zum Auslaufen bereit. Der ukrainische Ingenieur überwacht das Zollprozedere. Lalita Masarangi, Security Officer auf dem Kreuzfahrtschiff Spirit of Europe, hat nicht viel Spielraum für Privatleben. Trotzdem forscht sie nach, als der Bandleader verschwindet. Sie kann das nicht einfach auf sich beruhen lassen. Plötzlich unterbricht der Luxusliner seine Fahrt und meldet der spani­schen Küstenwache ein manövrierunfähiges Schlauchboot mit Flüchtlingen. Laut Seerecht muss die Spirit of Europe bei dem havarierten Zodiac bleiben, bis der Seenotrettungskreuzer eintrifft. Passagiere drängen sich an der Reling, machen Handyfotos, filmen. Fünfzehn Decks tiefer in der Wäscherei spielt sich ein Drama ab, von dem die zahlenden Gäste an Bord nichts bemerken. Und Lalita sucht noch immer nach dem philippinischen Musiker …

Das Mittelmeer: Ferienparadies, Wiege der Kultur, Burggraben der Festung Europa. Merle Krögers Roman ist ein messerscharfes Porträt heutiger Lebensweisen und ein seetüchtiger Politthriller. »Die fiktive Geschichte einer schicksalhaften Begegnung auf dem Meer, erzählt aus der Perspektive von elf Menschen aus aller Welt. In ihrem fesselnden, elegant konstruierten Roman meistert Merle Kröger den Spagat zwischen Realität und Fiktion. Wer ihn liest, wird in Zukunft genauer hinschauen – und vielleicht auch die Menschen hinter den Nachrichtenbildern näher an sich heranlassen.«

ARD, Titel Thesen Temperamente

Lesbischer Stadtrundgang 26.7.2015

11728742_1135518109798142_5227448821724922766_o

Am Sonntag, den 26.7.2015, machten Reingard und Karin von DENKtRÄUME wieder ihren 2-stündigen Lesbischen Standrundgang que(e)r durch die Neustadt. Um 15 Uhr gings los, 40 Frauen trafen vor dem Café Endlich/ Hotel Hanseatin ein.

Der Rundgang endete dann auch wieder vorm Hotel Hanseatin.

An diesem Ort erinnerte sich die Gruppe an die kürzlich verstorbene Karin Wilsdorf, die Mitbegründerin des Café Endlich und des Hotels Hanseatin. Außerdem an Monika Miskalla, das langjährige Herz der Frauenkneipe.

Was dazwischen geschah, könnt ihr auf der Homepage von verdi Regenbogen Hamburg nachlesen, die auch die Veranstalterin dieses Rundgangs war.

 

 

Veranstaltungstipp: Hausarbeit/Feminismen/Migration

Geister der (Haus-)Arbeit – Zur Verschränkung von Feminismen und Migration

Braucht es noch Feminismus? Frauen haben doch die Möglichkeit zu studieren und zu arbeiten, sind unabhängig und emanzipiert – soweit der allgemeine Konsens. Doch mehren sich in den letzten Jahren viele Stimmen zur Aktualität feministischer Forderungen.

Insbesondere die Hausarbeit und ihre globale Neuordnung werfen neue Fragestellungen auf. Zu welchem Anteil ist die Hausarbeit Arbeit aus Liebe? Wie wird diese Arbeit heute erledigt? Auf wessen Kosten werden Freiräume erkämpft? Und welchen Wert hat die Hausarbeit in ihrer globalen Neuordnung?

Veranstaltet von der W3 in Kooperation mit der Queer AG und dem Feministischen Institut Hamburg – mit finanzieller Unterstützung vom Zentrum GenderWissen und der Queer AG

 Do, 12.02.2015, 19:30
Film
Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus
Do, 26.02.2015, 19:30
LesungOrt: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Nernstweg 32 – 34
22765 Hamburg

Der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie

In unseren Räumen: aktuell

Donnerstag, 26. Februar 2015, 19:30 – 21:30 Uhr

Vortrag:
Die schwere Last der Mütter und die Auswirkungen auf die Töchter
Der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie

Als Kind oder Jugendliche haben Frauen Flucht, Vertreibung, sexuelle Gewalt, Hungersnot und/oder den Tod geliebter Menschen erleben oder ansehen müssen. Dieses erlebte Leid liegt häufig im Verborgenen eingehüllt in einem Mantel des Schweigens. Oft musste die gesamte psychische Kraft mobilisiert werden, um Krieg und Nachkriegsjahre durchzustehen. In diesem Vortrag zeigt Monika Richter, Referentin, auf, wie das Erlebte noch heute auf die Lebensqualität sowie die Mutter/Tochterbeziehung wirken kann und dass die Erkenntnis darüber entlastend ist.

Im Anschluss an den Vortrag – und nach der Vorstellung des Gruppenangebotes – lädt eine Gesprächsrunde zum Austausch ein.

Kosten: 5,00 Euro

Gruppenangebot „Familienbiografie“:

5. März, 26. März, 23. April, 28. Mai, 25. Juni, 23. Juli 2015

Jeweils donnerstags 19.00 – 21.30 Uhr,
Kosten: 110,00 Euro inkl. Material

 

Queer Quarter Salon

Vom

Mittwoch, den 8. bis Freitag, den 10. Oktober, jeweils um 19:30 Uhr beginnend,

findet im Butt-Club in der Hafenstraße 126 der

QUEER-QUARTER-SALON

statt.

queerquarter-salon-flyerAhoi! In dieser herbstlichen Zeit, in der nicht nur die gelegentlich nebulöse Witterung, sondern auch diverse mehr oder weniger geschichtsträchtige Jahrestage eine Veranlassung zum Innehalten mit sich bringen, habe ich mich mit ähnlich gesonnenen und ebenfalls in die Jahre gekommenen Menschen zusammengetan und eine 3 Abende währende Veranstaltung vorbereitet.

Schon zum zarten „Ankobern“ möchte ich ein paar Themen des Salons vorstellen:
Es wird eine Wand-„Zeitung“ geben, an der Ausschnitte aus der Presse, Fotos, Flyer etc. aus den 25 Jahren queeren Lebens in unserer Stadt zu sehen sein werden. Diese Art „Ausstellung aus medialen Schnipseln“ ist durch mitgebrachtes Material sehr gern erweiterbar – also als work in progress über die 3 Abende möglich.

Dann wird es neben einem Stadtplan-Puzzle auch Memo-Karten für eine „Stadt-Vision“ geben, die an „lesbisch-schwul-trans-queere Orte“ erinnern werden und es ist angedacht, ein (später dann eventuell auch digital aufbereitbares) Stadtbild unserer Verortungen und Geschichte(n) entstehen zu lassen.
Auch dazu sind die Salon-Gäste herzlich eingeladen, ihre Ideen und Input mit- & einzubringen, um das vergangene Vierteljahrhundert nicht-mehrheitsgesellschaftlichen Lebens in dieser Stadt aus der eigenen Perspektive Revue passieren zu lassen.

Neben dem Rätseln an einem Film-Quiz-Memory-Spiel werden zur Inspiration, Erinnerung und auch zum (Be-)Wundern außerdem viele Videos zu sehen sein.

Und natürlich geht es nicht nur um den Blick zurück – wir bringen so Vieles mit aus all den Jahren und Projekten, da ist es schon sehr naheliegend und spannend zu fragen, wie und wohin wir uns wohl weiterbewegen?

Na denn – ich hoffe auf 3 amüsant-inspirierende Abende!