In unseren Räumen: Veranstaltungen

Geleit der Seele

Kurzvortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung zu der Ausbildung für Frauen „Seelfrau. Trauer-, Sterbe- und Seelenbegleiterin“

Dienstag, 14. März 2017, 19.00 – 20.30 Uhr

In fast allen Religionen und Kulturen, in denen es eine Bestattungskultur gibt, gibt es auch die Vorstellung, dass irgendetwas von uns den leiblichen Tod überdauert und danach noch ansprechbar bleibt. In unserem Kulturkreis nennen wir das „Seele“.

Die konkreten Vorstellungen darüber, was aus der Seele wird, wo sie nach dem Tod hingeht und was ihre letzte Bestimmung ist, sind dabei recht unterschiedlich. Im Allgemeinen jedoch gehört zu diesen Vorstellungen auch die Überzeugung, dass eine Seele Schwierigkeiten haben kann, ihren nachtodlichen Weg zu finden und in Frieden zu gehen. Wo dies der Fall ist, geht man davon aus, dass die noch Lebenden mit der verstorbenen Seele in Kontakt treten, Spannungen bereinigen und sie auf ihren Weg schicken – sie geleiten – können. Auch in der abendländischen Geschichte gibt es verschiedene Traditionen zu „Seelengeleit“.

seelfrauAndrea Martha Becker, Referentin und Leiterin der Ausbildung zur „Seelfrau“, wirft in einem kurzen Impulsreferat sowohl einen Blick auf einige Vorstellungen über das nachtodliche Treiben der Seele in ausgewählten Religionen, als auch auf zeitgemäße Kriterien und Formen des Geleits verstorbener Seelen in unserem Kulturkreis.

 Im Anschluss leitet sie über auf den historischen Hintergrund der sogenannten Seelfrauen des Mittelalters und auf die seit 2010 bestehende, gleichnamige Ausbildung für Frauen. Die Ausbildung ist an neuesten Ansätzen der Trauer- und Sterbebegleitung orientiert und knüpft gleichzeitig an altes Frauenwissen an.

 Eintritt frei!

Eine Anmeldung ist wünschenswert, aber nicht zwingend.
 

Die schwere Last der Mütter und die Auswirkungen auf die Töchter

Kriegskinder, Nachkriegskinder und Kriegsenkel und der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie
Als Kind oder Jugendliche haben Frauen Flucht, Vertreibung, sexuelle Gewalt, Hungersnot und/oder den Tod geliebter Menschen erleben oder ansehen müssen. Dieses erlebte Leid liegt häufig im Verborgenen eingehüllt in einem Mantel des Schweigens. Oft musste die gesamte psychische Kraft mobilisiert werden, um Krieg und Nachkriegsjahre durchzustehen. In diesem Vortrag zeigt die Referentin Monika Richter auf, wie das Erlebte noch heute auf die Lebensqualität sowie die Mutter/Tochterbeziehung wirken kann und dass die Erkenntnis darüber entlastend ist.

Im Anschluss an den Vortrag – und nach der Vorstellung des Gruppenangebotes – lädt eine Gesprächsrunde zum Austausch ein.

Eine Literaturliste zur Vertiefung rundet den Abend ab.

Donnerstag, 23. März 2017, 19.30 Uhr

Kosten: 5,00 Euro

Monika RichterMonika Richter, freiberufliche Referentin,
Vorträge, Beratungen, Seminare und Projektentwicklungen
Themen:
  • Konstruktive Kommunikation
  • Gesprächsgruppenleitung/Moderation
  • Familiengeheimnisse und Tabus
  • Transgenerationale Kriegstraumata in der Familienbiografie
  • Kriegstraumata in der Altenpflege

 

Gruppenangebot „Familienbiografie“:
Gruppenangebot „Familienbiografie“ für Frauen:

Jeweils am Donnerstag, 19.00 Uhr:

30. März, am 13. April, am 27. April, am 11. Mai, am 08. Juni und am 22. Juni

Kosten: 110,00 Euro inkl. Material,

Für das Gruppenangebot ist eine Anmeldung unter: Richter.effektiv@web.de erforderlich.

 

Weibliche Traditionen rund um Sterben und Tod

Kurzvortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung zu der Ausbildung für Frauen „Seelfrau. Trauer-, Sterbe- und Seelenbegleiterin“

Dienstag, 12. September 2017, 19.00 Uhr

In der deutschen und europäischen Trauer- und Sterbekultur bewegt sich einiges. Ob zum Besseren oder Schlechteren ist teilweise strittig oder eine Frage des Geschmacks. Dass sich etwas verändert war und ist nötig und sicherlich auch dem neu erstarkenden Einfluss von Frauen zu verdanken. Bis vor wenigen Jahren waren Frauen beispielsweise als Bestatterinnen kaum vorstellbar und hatten sich in einer reinen Männerdomäne zu behaupten. Frauen haben historisch aber eine entscheidende und teilweise vergesse Rolle im Umgang mit Sterbenden, Hinterbliebenen und in der Versorgung von Verstorbenen gespielt.

seelfrauAndrea Martha Becker, Referentin und Leiterin der Ausbildung, wirft ein Schlaglicht auf einige dieser weiblichen Traditionen z.B. der Seelfrauen und leitet dann über zu der seit 2010 bestehenden gleichnamigen Ausbildung für Frauen. Die Ausbildung ist an neuesten Ansätzen der Trauer- und Sterbebegleitung orientiert und knüpft gleichzeitig an altes Frauenwissen an.

 Eintritt frei!

 Eine Anmeldung ist wünschenswert aber nicht zwingend.