Programm


Digitalisierung – Chancen, Risiken und Herausforderungen für Frauen

24.-25. Oktober 2019

Im Rahmen der Konferenz soll der Blick zu den Digitalisierungsthemen auf Frauen fokussiert werden. Frauen sind in den Digitalisierungsprozessen wenig beteiligt. In der Programmierung gibt es keinen Genderblick und die Lebensrealitäten von Frauen finden sich i.d.R. nicht in den von Männern programmierten Algorithmen.

Wir wollen einen Einstieg in eine gesellschaftliche Diskussion finden, in der geschlechtsspezifische Aspekte der Digitalisierung berücksichtigt werden. Die Teilnehmer*innen sollen Impulse und Ideen bekommen, um sich in die Prozesse einzumischen.

In Vorträgen, Workshops, einer Filmvorführung und einer Podiumsdiskussion geht es um Themen wie: Wie weiblich ist Arbeit 4.0?, Sichtbarmachung von Frauenleben/- geschichte im Netz bis zu Smart City geschlechtergerecht gestalten. In Barcamps gibt es dann die Möglichkeit, die angesprochenen Themen zu vertiefen und/oder neue Fragestellungen zu besprechen.

In Kooperation mit den ver.di Frauen Hamburg

Konferenzprogramm:

Donnerstag, 24.10.19, 17.00 bis 22.00 Uhr:
Eingangsreferat und anschließende Filmvorführung im Studio Kino, Bernstorffstr. 93-95.
Anerkannt als Schulungs- und Bildungsveranstaltungen im Sinne des § 49 Abs. 5 HmbPersVG. Anerkannt für Betriebsratsmitglieder im Sinne des § 37 Abs.7 BetrVG.

Freitag, 25.10.19, 9.00 bis 17.00 Uhr:
Podiumsdiskussion mit anschließenden Workshops, Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60.
Anerkannt nach dem Hamburgischen Bildungsgesetz (BiUrlG) gemäß § 15 BiUrlG HA als Veranstaltung der politischen Bildung im Sinne des § 1 BiUrlG HA. Aktenzeichen: HI 43-3/406-07.5, 55439

Programm

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei

Anmeldung hier

Anmeldeschluss: 18. Oktober 2019

Karte | Plakat


Karin Kalisa liest aus „Radio Activity“

Karin Kalisa liest aus ihrem neuen Roman: Nora kehrt aus New York in ihre norddeutsche Heimatstadt zurück. Sie trifft auf ihre alten Freunde Tom und Grischa und eine wunderbare Vision wird Wirklichkeit. Sie bauen einen neuen, unabhängigen Radiosender auf. Was? Wer hört denn heute noch Radio? Jede Menge Leute in der Kleinstadt. Denn die drei machen ihre Sache wirklich gut. Musik querbeet, gemischt mit klugen Wortbeiträgen. Sie senden Reportagen über die Geschichte der Stadt und werben für kleine örtliche Läden und Betriebe. Jeden Samstag gibt es ein Quiz zu Grundfragen der Menschenrechte. Dann beginnt Nora ihren ganz persönlichen Rachefeldzug mit einzubauen. Hier geht es um eine offene Rechnung ihrer Mutter und jahrzehntelanges Schweigen, eine subtile Jagd auf alte Täter beginnt.
Karin Kalisa, ausgebildet in Japanologie und Sprachphilosophie, lebt in Berlin. Ihr Debütroman „Sungs Laden“ stand 36 Wochen lang auf der Bestsellerliste und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Ihr neuer Roman „Radio Activity“ ist im Verlag C.H.Beck erschienen.

Die Lesung findet im Rahmen der „Woche unabhängiger Buchhandlungen“ in Kooperation mit dem Buchladen Osterstraße statt.

Montag, 4. November 2019, 20.00 Uhr

Ort: Buchladen Osterstraße

Eintritt: 7€

 


Radka Denemarková liest aus „Ein Beitrag zur Geschichte der Freude“

Ein Beitrag zur Geschichte der Freude

Drei ältere Frauen dokumentieren in einem Archiv in Prag, sexualisierte Gewalt, die Frauen weltweit erfahren haben. Gleichzeitig versuchen sie Mädchen zu retten. Ein Ermittler untersucht den scheinbaren Selbstmord eines reichen, einflussreichen Mannes – und stößt dabei auf die drei Frauen und ihr Tun. Radka Denemarková, die wichtigste tschechische Autorin der Gegenwart, verwebt in ihrem Roman Elemente des Kriminalromans mit Fakten und Fiktion. Sie gibt den vielen Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben, in einer eindringlichen Sprache und mit ungewöhnlichen Metaphern, eine Stimme.

Radka Denemarková, geboren 1968, ist tschechische Autorin, Dramatikerin, Drehbuchautorin, Essayistin und Übersetzerin deutscher Literatur, sie lehrt Creative Writing.  Ihre Werke wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. 2019 hat sie für das Buch in Österreich den H.C.Artmann Preis und Stipendium und den Schweizer Spycher Literaturpreis bekommen.

Die Lesung findet anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November statt.

Donnerstag, 28. November 2019, 19.00 Uhr

Ort: Büchergilde (Besenbinderhof 61)

Eintritt gegen Spende

Eine Kooperationsveranstaltung mit den ver.di Frauen, dem Frauenhotel Hanseatin und der Büchergilde Hamburg.

Kommentare sind geschlossen.