„Rope of Solidarity“

ein Film von Gabriele Schärer

Zermatt, 17.9.2011, Breithorn

Der Dokumentarfilm „Rope of Solidarity“ erzählt das Abenteuer eines unglaublichen Gipfelsturms. Hundert von Brustkrebs betroffene Frauen aus ganz Europa steigen auf das 4162  Meter hohe Breithorn bei Zermatt. Ein atemraubendes Panorama begleitet die große Seilschaft über den Gletscher – doch es ziehen Wolken auf.

1Am Breithorn1_Still_cmyk

Mit extremen Herausforderungen und damit, an körperliche und andere Grenzen zu gehen, haben die Frauen Erfahrung. Ihre Geschichten schildern,  wie eine lange und schwere Krankheit das Leben verändert: den Körper, die Beziehungen und die Arbeit. Der Ausgrenzung entgegen stellen sie einen wunderbaren Hunger auf Leben. Ein Film voller Enthusiasmus!

1BreithornmitSeilschaften1_Still_cmykDie Filmemacherin Gabriele Schärer: „Die Protagonistinnen meines neuen Films ROPE OF SOLIDARITY verkörpern Enthusiasmus und Empowerment. Der selbstbewusste Umgang mit einer schweren Krankheit und das Aufzeigen von Lösungsstrategien gibt den portraitierten Frauen eine Vorbildfunktion in Sachen Gesundheitskompetenz. Diese positive Message wird unterstrichen und vertieft von der alpinistischen Herausforderung, einen 4000er zu besteigen. Gemeinsam meistern die Frauen den abenteuerlichen Aufstieg. Sie ermutigen uns, schwere Schicksalsschläge anzugehen und zeigen, dass wir damit nicht alleine sind. Wir fühlen uns ermutigt ,das gute Leben‘ selbst in die Hand zu nehmen.“

http://www.ropeofsolidarity.ch/de/news.php

Gabriele Schärer

GS_portrait_10_cmykGeboren 1957 in Bern. Lehre als Buchhändlerin in Bern. Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. 1986 – 1997 Mitarbeit im mpz (Medienpädagogikzentrum in Hamburg). 1995 Abschluss des Studiums: Diplom für Visuelle Kommunikation. 1997 Abschluss des Meisterstudiums bei Professor Michael Haller. 1999 – 2003 Mitglied der Filmkommission der Stadt Bern. Tätig im Bereich  Film- und TV Regie und Dozentin an der Schule für Gestaltung Bern-Biel. 2004 Förderpreis der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie.

Filme:


Sonntag, 4. Februar 2018, 17.00 Uhr

Anlässlich des Weltkrebstages

Ort: Metropolis Kino
Kleine Theaterstraße 10 (gegenüber der Oper), 20354 Hamburg, Telefon: 040/34 23 53

Eintritt: 7,50 € / für Metropolis-Mitglieder 5,00 €