Lesbischer Stadtrundgang 26.7.2015

11728742_1135518109798142_5227448821724922766_o

Am Sonntag, den 26.7.2015, machten Reingard und Karin von DENKtRÄUME wieder ihren 2-stündigen Lesbischen Standrundgang que(e)r durch die Neustadt. Um 15 Uhr gings los, 40 Frauen trafen vor dem Café Endlich/ Hotel Hanseatin ein.

Der Rundgang endete dann auch wieder vorm Hotel Hanseatin.

An diesem Ort erinnerte sich die Gruppe an die kürzlich verstorbene Karin Wilsdorf, die Mitbegründerin des Café Endlich und des Hotels Hanseatin. Außerdem an Monika Miskalla, das langjährige Herz der Frauenkneipe.

Was dazwischen geschah, könnt ihr auf der Homepage von verdi Regenbogen Hamburg nachlesen, die auch die Veranstalterin dieses Rundgangs war.

 

 

Trauer um Karin

karin wWir trauern um

Karin Wilsdorf,

die am 12.6.2015 verstorben ist.

Sie war (Mit-)Gründerin vom Café Endlich, vom Frauenhotel Hanseatin, initiierte Grupo Salon und die legendären Frauenbälle. Und sie ist uns als immer streitbare Feministin in Erinnerung.

Die DENKtRÄUMErinnen

Elsbeth Müller, Karin Schönewolf, Reingard Wagner

Trauer um Monika

monikaDiese Nachricht erreichte uns von Intervention und wir schließen uns traurig an:

Monika Miskalla ist auf ihre letzte große Reise gegangen.

Am Freitag, den 5. Juni schlief Monika friedlich zu Hause ein. Wir sind erschüttert und sehr traurig über ihren unerwarteten Tod.

Wir verlieren eine Freundin, eine Lebensgefährtin, die Mutter, eine Interventionista, die Tresenschlampe, das Maskottchen der Lesbenscene.

Monika wird in aller Stille beerdigt.

Annelie und Bea

Veranstaltungstipp: Hausarbeit/Feminismen/Migration

Geister der (Haus-)Arbeit – Zur Verschränkung von Feminismen und Migration

Braucht es noch Feminismus? Frauen haben doch die Möglichkeit zu studieren und zu arbeiten, sind unabhängig und emanzipiert – soweit der allgemeine Konsens. Doch mehren sich in den letzten Jahren viele Stimmen zur Aktualität feministischer Forderungen.

Insbesondere die Hausarbeit und ihre globale Neuordnung werfen neue Fragestellungen auf. Zu welchem Anteil ist die Hausarbeit Arbeit aus Liebe? Wie wird diese Arbeit heute erledigt? Auf wessen Kosten werden Freiräume erkämpft? Und welchen Wert hat die Hausarbeit in ihrer globalen Neuordnung?

Veranstaltet von der W3 in Kooperation mit der Queer AG und dem Feministischen Institut Hamburg – mit finanzieller Unterstützung vom Zentrum GenderWissen und der Queer AG

 Do, 12.02.2015, 19:30
Film
Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus
Do, 26.02.2015, 19:30
LesungOrt: W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Nernstweg 32 – 34
22765 Hamburg

Karin wurde geehrt!

Karin Schönewolf wurde für ihr frauenpolitisches Engagement geehrt

karin

Der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie

In unseren Räumen: aktuell

Donnerstag, 26. Februar 2015, 19:30 – 21:30 Uhr

Vortrag:
Die schwere Last der Mütter und die Auswirkungen auf die Töchter
Der Zweite Weltkrieg in der Familienbiografie

Als Kind oder Jugendliche haben Frauen Flucht, Vertreibung, sexuelle Gewalt, Hungersnot und/oder den Tod geliebter Menschen erleben oder ansehen müssen. Dieses erlebte Leid liegt häufig im Verborgenen eingehüllt in einem Mantel des Schweigens. Oft musste die gesamte psychische Kraft mobilisiert werden, um Krieg und Nachkriegsjahre durchzustehen. In diesem Vortrag zeigt Monika Richter, Referentin, auf, wie das Erlebte noch heute auf die Lebensqualität sowie die Mutter/Tochterbeziehung wirken kann und dass die Erkenntnis darüber entlastend ist.

Im Anschluss an den Vortrag – und nach der Vorstellung des Gruppenangebotes – lädt eine Gesprächsrunde zum Austausch ein.

Kosten: 5,00 Euro

Gruppenangebot „Familienbiografie“:

5. März, 26. März, 23. April, 28. Mai, 25. Juni, 23. Juli 2015

Jeweils donnerstags 19.00 – 21.30 Uhr,
Kosten: 110,00 Euro inkl. Material

 

Die 4. Welle des Feminismus

Ein interessanter Artikel zur jetzt schon 4. Welle des Feminismus von den streitbaren Störenfriedas: