Programm


Lange Nacht der Literatur

Katharina Adler liest aus „Ida“

Sie ist eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts: Dora, das jüdische Mädchen mit der ‚petite hystérie‘ und einer verschlungenen Familiengeschichte. Die knapp Achtzehnjährige, die es wagte, ihre Kur bei Sigmund Freud vorzeitig zu beenden. Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange Zeit nur eine Familienanekdote: ihre Urgroßmutter Ida, die unter dem Namen Dora zu Nachruhm kam und dabei mal zum Opfer, mal zur Heldin stilisiert wurde. „Nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen (…), die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt.“ Für ihr Debut erhielt Katharina Adler das Literaturstipendium des Freistaats Bayern und wurde für den Alfred-Döblin-Preis, den Klaus-Michael Kühne-Preis und den ZDF-aspekte-Literaturpreis nominiert.

Samstag, 7. September 2019, 18.00 Uhr

Ort: hamburger frauen*bibliothek

Eintritt: 7€/5€ ermäßigt

 


Der marktgerechte Patient

„DER MARKTGERECHTE PATIENT handelt von den Ursachen und fatalen Folgen der Fallpauschalen. Leslie Franke und Herdolor Lorenz („Wer rettet Wen?“, 2015; „Water Makes Money“, 2011) haben sich dazu mit Mediziner_innen, Pflegepersonal und Patient_innen getroffen, mit Krankenhausmanagern und Gesundheitsaktivist_innen. Auf der Basis einer scharfen Ursachenanalyse liefert ihr Film Argumente für alle, die sich für eine menschenwürdige und soziale Gesundheitsversorgung für Patienten und Beschäftigte einsetzen wollen.“ (Presseheft zum Film)

Das Metropolis Kino zeigt den immer noch aktuellen Film in Kooperation mit den ver.di Frauen und mit DENKtRÄUME in Anwesenheit der Filmemacherin und einer Kollegin aus dem Hamburger Pflegebündnis.

Sonntag, 15. September 2019, 17.00 Uhr

Ort: Metropolis Kino, Kleine Theaterstraße 10

 

Trailer zum Film


Digitalisierung – Chancen, Risiken, Herausforderungen für Frauen

24.-25. Oktober 2019

In Vorträgen, Workshops, einer Filmvorführung und einer Podiumsdiskussion werden verschiedene frauenpolitische Aspekte der Digitalisierung vorgestellt, beleuchtet und diskutiert. Es geht um Themen wie:  Wie weiblich ist Arbeit 4.0?, Sichtbarmachung von Frauenleben/-geschichte im Netz bis zu Smart City geschlechtergerecht gestalten. In Barcamps gibt es dann die Möglichkeit die angesprochenen Themen zu vertiefen und/oder neue Fragestellungen zu besprechen.

Das genaue Programm folgt in Kürze.

Anträge auf Freistellung für Betriebsrät*innen oder über das HH Bildungsurlaubsgesetz sind gestellt.

In Kooperation mit den ver.di Frauen Hamburg

 


Karin Kalisa liest aus „Radio Activity“

Karin Kalisa liest aus ihrem neuen Roman: Nora kehrt aus New York in ihre norddeutsche Heimatstadt zurück. Sie trifft auf ihre alten Freunde Tom und Grischa und eine wunderbare Vision wird Wirklichkeit. Sie bauen einen neuen, unabhängigen Radiosender auf. Was? Wer hört denn heute noch Radio? Jede Menge Leute in der Kleinstadt. Denn die drei machen ihre Sache wirklich gut. Musik querbeet, gemischt mit klugen Wortbeiträgen. Sie senden Reportagen über die Geschichte der Stadt und werben für kleine örtliche Läden und Betriebe. Jeden Samstag gibt es ein Quiz zu Grundfragen der Menschenrechte. Dann beginnt Nora ihren ganz persönlichen Rachefeldzug mit einzubauen. Hier geht es um eine offene Rechnung ihrer Mutter und jahrzehntelanges Schweigen, eine subtile Jagd auf alte Täter beginnt.
Karin Kalisa, ausgebildet in Japanologie und Sprachphilosophie, lebt in Berlin. Ihr Debütroman „Sungs Laden“ stand 36 Wochen lang auf der Bestsellerliste und wurde in mehrere Sprachen übersetzt. Ihr neuer Roman „Radio Activity“ ist im Verlag C.H.Beck erschienen.

Die Lesung findet im Rahmen der „Woche unabhängiger Buchhandlungen“ in Kooperation mit dem Buchhladen Osterstraße statt.

Montag, 4. November 2019, 20.00 Uhr

Ort: Buchladen Osterstraße

Eintritt: 7€

 

Kommentare sind geschlossen.