Neue Öffnungszeiten

Ab Mittwoch, den 11.8.2021 haben wir mittwochs 14-18 Uhr und samstags, 12-16 Uhr geöffnet. Nach vorheriger Vereinbarung können wir auch individuelle Termine für Buchausleihen vereinbaren. Vor Ort gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln: Das Tragen einer medizinisches Maske während des gesamten Aufenthaltes ist Pflicht! Beim Betreten der Bibliothek bitte die…

Weiterlesen

Erinnerung an Erika Vatter

Liebe DENKtRÄUME-Freundinnen, für alle die noch Erika Vatter kannten, also die Mutter von der Ex-DT-Teamfrau Martina Vatter, die traurige Nachricht, dass sie gestorben ist.In der Todesanzeige (s.u.), heißt es so schön:Ein langes, selbstbestimmt und tapfer gelebtes Leben ist zu Ende.Erika hat uns Mitte/Ende der 90er eine ganze Zeit lang unterstützt…

Weiterlesen

Lesetipp: Elsa Dorlin, „Selbstverteidigung“

Das Buch „Selbstverteidigung“ der französische Philosophieprofessorin Dorlin stellt einen wichtigen Beitrag zu einer feministischen Perspektive auf die Historie, die Realität und die konstituierende Bedeutung von Gewalt dar. In ihrer Analyse historischer wie aktueller Beispiele benennt sie in Anlehnung an Foucault Dispositive der Macht, also begrifflich fassbare Vorentscheidungen, innerhalb derer sich…

Weiterlesen

Lesetipp: Friederike Beier u.a. (Hg.), „materializing feminism“

Der Titel materializing feminism verweist mit seinem englischen Titel sowohl auf eine globalisierte Post-Moderne, als auch auf Handlungsoptionen mit Gehalt. Die Herausgeberinnen des gut lesbaren Sammelbandes positionieren sich in ihrer Einleitung kritisch gegenüber liberalen und dekonstruktivistischen feministischen Theorie-Ansätzen und deren praktische Implikationen. Sie plädieren für eine Veränderung der kapitalistischen Verwertungslogik…

Weiterlesen

40 Jahre Hamburger Frauenwoche

Am 23. März 1981 startete die erste Hamburger Frauenwoche unter dem Motto „Frauen lernen gemeinsam. Eine Woche lang konnten Frauen jenseits der Universität neue Formen des Lernens ausprobieren und sich zu allen Themen austauschen. Mehr als ein Jahrzehnt war die Hamburger Frauenwoche eine zentrale Anlaufstelle und wichtiger Aspekt der Hamburger…

Weiterlesen

Lesetipp: Susan Arndt, „Sexismus“

Das umfangreiche, aber gut zu lesende Buch „Sexismus“ von der Professorin für englische Literaturgeschichte Arndt lässt sich mit Fug und Recht als Bibel der verschiedensten historischen wie aktuellen Unterdrückungsmechanismen des Patriarchats bezeichnen. In einen Vor-Vorwort verweist die Autorin auf ihre persönliche Geschichte mit Sexismus hin. Angefangen in ihrer Kindheit bis…

Weiterlesen

Lesetipp: Meg-John Barker, „Queer“

Das Buch beschreibt sehr anschaulich und umfassend die Entwicklung der Queer-Theory. Angefangen bei den Grundlagen, was unter dem Wort Queer eigentlich verstanden wurde und wird, erwähnen Barker und Scheele auch die wichtigsten Persönlichkeiten und ihren prägenden Einfluss auf die Geschichte des Widerstands gegen geschlechtliche und sexuelle Normen. Auf jeder Seite…

Weiterlesen

Eingeschränkte Öffnungszeiten

Ab Mittwoch, den 13.1.2021 haben wir bis auf weiteres nur samstags, 12-16 Uhr geöffnet. Nach vorheriger Vereinbarung können wir auch individuelle Termine vereinbaren. Vor Ort gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln: Der Zugang ist nur für maximal 2 Personen gleichzeitig erlaubt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des gesamten Aufenthaltes ist…

Weiterlesen

Lesetipp: L.J. Müller, „Sound und Sexismus“

In der Einleitung zu ihrem Buch mit dem Untertitel „Eine feministisch-musiktheoretische Annäherung“ wird der akademische Bezugsrahmen und die aktuelle Forschungslage sofort deutlich, deutlich wird aber auch, wie wenig deutschsprachige Veröffentlichungen es zu diesem Thema gibt, abgesehen vom Standardwerk von Eva Rieger aus dem Jahr 1988. Persönlich hat mich das Thema…

Weiterlesen

Bibliothek und Archiv bleiben geöffnet

Unsere Bibliothek bleibt ab dem 2. November für das Ausleihen von Büchern geöffnet. Vor Ort gelten jedoch die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln: Der Zugang ist nur für maximal 2 Personen gleichzeitig erlaubt. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des gesamten Aufenthaltes ist Pflicht! Beim Betreten der Bibliothek bitte die Hände desinfizieren!…

Weiterlesen

Lesetipp: Luc Jochimsen, Meike Gleim, Lise Vogel, Silvia Federici, bell hooks

Fünf Bücher, verfasst von Frauen innerhalb einer Zeitspanne von 42 Jahren, beschäftigen sich mit dem Thema, wie die Krisen der Welt mit der Unterdrückung von Frauen erklärt und verändert werden können. Allen gemeinsam ist die biographisch hergeleitete persönliche Verbindung zu und Auseinandersetzung mit Texten bzw. Theorien von Bebel, Woolf und…

Weiterlesen

Filmtipp: Niemals Selten Manchmal Immer

„Niemals selten manchmal immer“ handelt von einem Teenager-Mädchen im ländlichen Pennsylvania, das mit einer ungewollten Schwangerschaft konfrontiert ist. Seit 1. Oktober läuft der Film in deutschen Kinos (in Hamburg: Abaton, Studio, Passage, Koralle und Holi).  Inhalt: Beim Blick in den Spiegel kann die 17-jährige Autumn (Sidney Flanigan) die Signale ihres Körpers…

Weiterlesen

Lesetipp: Katharina Herrmann, Dichterinnen & Denkerinnen. Frauen, die trotzdem geschrieben haben

Deutschland war immer auch ein Land der Dichterinnen und Denkerinnen. Sie sind nur irgendwann aus der Literaturgeschichte verschwunden, vor allem deswegen, weil es eben noch gar nicht so lange her ist, dass Frauen in der Öffentlichkeit deutlich weniger zu sagen hatten als Männern, weswegen sie nicht Teil der öffentlichen Erinnerungskultur…

Weiterlesen

Lesetipp: Charlotte Wiedemann, Der lange Abschied von der weißen Dominanz

Charlotte Wiedemann ist weitgereiste Autorin und Journalistin, die als Auslandsreporterin aus Asien, Afrika und der islamischen Welt berichtet hat. Sie schrieb u.a. für „GEO“, „Le Monde Diplomatique“ und „DIE ZEIT“ und ist Kolumnistin der „taz“. 2017 bekam sie den Spezial-Preis der Otto-Brenner-Stiftung für ihr Lebenswerk. In ihrem Buch geht Wiedemann…

Weiterlesen

Neue Öffnungszeiten ab September

Ab September erweitern wir unsere Öffnungszeiten! Wir haben dann mittwochs 14 bis 18 Uhr und samstags 12 bis 16 Uhr geöffnet. Darüber hinaus können Termine telefonisch oder per Mail vereinbart werden. Hier noch einmal die aktuellen Einschränkungen, die wir einführen mussten, um die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können: Der…

Weiterlesen

Lesetipp: Regitz-Zagrosek / Schmid-Altringer, Gendermedizin

Nach der Lektüre dieses Buches, eigentlich schon nach einigen wenigen Seiten, weiß frau, dass es dringend einer neuen – sprich: geschlechtersensiblen – Medizin bedarf. Einer Medizin, die die unterschiedlichen Bedürfnisse der Geschlechter berücksichtigt und Frauen nicht einfach genauso wie die Männer behandelt. Erschreckend niedrig sind die Zahlen derer, die während…

Weiterlesen

Zum Tod von Dr. Elisabeth von Dücker

Gerade haben wir erfahren, dass die Historikerin und Kuratorin Elisabeth von Dücker plötzlich und unerwartet am 9. Juli 2020 gestorben ist und sind erschüttert. Sie war doch gerade noch am 8. März beim Rathausempfang … Durch ihren Tod verliert die Hamburger frauenbewegte Community eine langjährige, engagierte und kreative Streiterin für…

Weiterlesen

Lesetipp: Alice Hasters, „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen. Aber wissen sollten“

„Ein Diskurs über Rassismus lohnt sich nicht, wenn Menschen nur das Ziel haben, ihren eigenen Hintern vor Vorwürfen zu retten. Wer Rassismus bekämpfen will, muss Veränderung befürworten – und die fängt bei einem selbst an.“ Alice Hasters Alice Hasters ist eine in Köln aufgewachsene Schwarze Frau. Genau genommen bezeichnet sie…

Weiterlesen

Raumvermietung ab 1.7.

Außerhalb der Öffnungszeiten können unsere Räume für Veranstaltungen, Seminare und Besprechungen gemietet werden – derzeit unter einigen Auflagen, um notwendige Hygiene- und Abstandsmaßnahmen einhalten zu können: Anwesenheitslisten werden zur Verfügung gestellt. Sie müssen ausgefüllt hinterlassen werden. Personen, die Symptome einer akuten Erkrankungen aufweisen, dürfen die Räume nicht betreten. Nach Betreten…

Weiterlesen

Prof. Dr. med. dr. h.c. Vera Regitz-Zagrosek im Interview

Zu ihrem aktuellen Buch „Gendermedizin. Warum Frauen eine andere Medizin brauchen“ hat DIE Pionierin der geschlechtersensiblen Medizin in Deutschland für DENKtRÄUME einige Fragen beantwortet: Welchen Einfluss haben die Gene auf unsere Gesundheit? Worauf müssen Medizin und Forschung nach Corona ein besonderes Augenmerk legen? Und was müssen wir Frauen wissen, um…

Weiterlesen

Interview mit Dr. Antje Schrupp

Dr. Antje Schrupp – Journalistin, Redakteurin, Bloggerin, Buchautorin, Referentin, Publizistin und die Frau für alle relevanten Themen unserer Zeit – war zuletzt im März 2019 beim „Dialog der Generationen“ bei uns zu Gast. Heute spricht sie mit unserer Teamfrau Martina über ihr aktuelles Buch „Schwangerwerdenkönnen“. Schwangerwerdenkönnen: Essay über Körper, Geschlecht…

Weiterlesen

Wieder-Lesen (nicht nur) in Corona-Zeiten: Tipps aus unserer Schatzkiste

Zeit ist, neben der besseren Luft, ein Geschenk des sogenannten Lockdowns in Hamburg gewesen. Außerdem wurde die gesamte Bibliothek von DENKtRÄUME aus den Hunderten von Kartons (etwa 300) wieder ans Tageslicht befördert, nachdem die drohende Schließung abgewendet werden konnte. Darunter waren auch die alten Schätzchen aus den 1980er- und 1990er-Jahren,…

Weiterlesen

Ausleihe in der feministischen Bibliothek von DENKtRÄUME

Ab Samstag, den 23. Mai ist unsere Bibliothek wieder für die Ausleihe geöffnet! Nach 7 Monaten Pause könnt ihr euch bei uns wieder mit feministischer Literatur versorgen. Auch das feministisch-autonome Archiv ist wieder zur Forschung und Recherche verfügbar. Gute Nachricht: Wir haben mit diesem Neuanfang die Preisstruktur verändert. Ein Leseausweis…

Weiterlesen

Grußwort von Dr. Annette Kopetzki

Hallo liebes Team von DENKtRÄUME!
Ganz herzlichen Glückwunsch zur virtuellen Neueröffnung! Ich durfte bei euch über meine Arbeit als Übersetzerin sprechen, das war eine sehr gut organisierte Lesung mit Gespräch. Ich freue mich auf viele interessante Veranstaltungen bei euch!

Dr. Annette Kopetzki, Übersetzerin, Paul Celan Preisträgerin

Grußbotschaft von Prof. Dr. Insa Härtel

DENKtRÄUME sind für mich während meines Studierens und Promovierens, es war einmal, ein Traum von einem Ort zum Denken gewesen, wie ich stundenlang lesend vor vollgepackten Bücheregalen, eins nach dem anderen, Abteilung feministische Theorie, und ebenso Vorträge hörend, mit versammelten Impulsen, mit erstaunlich schnellen Neuanschaffungen, erfahren durfte – und so wünsche ich, dass diese Wiederöffnung wieder und wieder Möglichkeitsräume eröffnet und anderes denkbar macht.

Prof. Dr. Insa Härtel, Kulturwissenschaftlerin

Grußwort von Renate Gartner

Schön, dass DenktRäume wieder öffnet.

Wenn ich an DenktRäume denke…

dann denke ich an die dritte Hamburger Frauenwoche, an feministische Bildungsarbeit, an 15 Jahre Projektarbeit im Team mit wunderbaren Kolleginnen, meinen Schreibtisch im Glaskasten und den unendlich oft gesprochenen Satz: Hier ist Renate von DenktRäume.

Renate Gartner, Mitbegründerin DENKtRÄUME

Ein Grußwort von Sonja Schelper

Denk(t)räume ist für mich seit den frühen 80er-Jahren ein sehr geschätzter Denkort und Treffpunkt.
In seligen Bildungszentrumszeiten fanden dort bewegende Debatten statt über Affidamento und Weibliche Freiheit, auch die Vorbereitung der Gründung der FrauenAnstiftung (inzwischen leider schon wieder Geschichte) nahm dort ihren Anfang. Dass es nun doch wieder weitergeht, gerade in Zeiten, wo feministische Orte so wichtig sind und mehr und mehr verschwinden – das freut mich SEHR!
Glückwunsch und auf bald mal wieder persönlich!

Sonja Schelper, Geschäftsführerin

Ein kurzer Gruß von Karin Kalisa

Denk(t)Räume lässt sich nicht unterkriegen: von nichts und niemandem. Das habe ich in den letzten Jahren immer wieder sehen, hören und erleben dürfen. Und von heute an läuft´s erst einmal digital weiter. Ich wünsche Euch alles Gute!
Allein Euer Name ist doch schon ein perfekter Schlüssel in die Welt des Virtuellen. 
Denkräume halten sich nicht an vorgegebene Aufteilungen, Beschränkungen und Limitierungen.  
Das haben sie mit den Träumen gemeinsam, die sich ebenfalls in Eurem Namen verstecken; in der Gunst der Stunde kommt beides auf den Nenner des Visionären. 
Ob man das kleine t dem Träumen zuschlägt oder einem freundlichen Imperativ, 2. Ps. Pl., Räume zu denken, oder aber ob man in diesem kleinen trickster-t einen Abstandhalter zwischen Denken und Räumen sieht, der uns darauf stößt, dass etwas zu tun ist, wenn Räume gedacht werden sollen, oder wenn in Räumen gedacht wird oder eben darüber hinaus – immer kommt hier auf den Punkt, was Euch ausmacht: nicht locker lassen, offen bleiben, ungebunden sein. 

Liebe Grüße von Berlin nach Hamburg von Eurer

Karin Kalisa

Ein Grußwort von Katrin Wolf

2012 nach Hamburg gezogen, um bei filia.die frauenstiftung anzufangen, fremd in town, und in der „Szene“ gab es ein paar Räume, die für mich einladend waren. Durch die Frauen*, die sich dort engagieren, durch die Themen, die sie bewegen wollen – und einfach durch die Offenheit, die mir, der Berliner Pflanze, begegnete. DENKtRÄUME wurde für mich so ganz schnell ein Ort der Begegnung, des Diskutierens und auch Streitens. Hier konnte ich etwas über die Hamburger Frauen*bewegung lernen. Gemeinsam haben wir die Feministin Monika Jaeckel und ihre „Flying Lesbians“ geehrt, Frauen* aus Osteuropa vorgestellt, über die EMMA und Alice Schwarzer gestritten, „Wer braucht Feminismus“ eröffnet und vieles mehr.
Dann kam die Krise.
Alles ist anders in diesem Jahr 2020 – aber DENKtRÄUME bleibt! Und öffnet wieder ihre Pforten. Das ist eine gute Nachricht für alle, die sich – auch mal streitbar – mit Themen auseinandersetzen wollen, die uns alle angehen: Gender, Gleichberechtigung, die Welt aus feministischer Perspektive analysieren. Denn das hat sie bitter nötig – wie diese Krise auch wieder zeigt.
Gute Ideen habt ihr sowieso, deshalb wünsche ich euch viele streitbare Frauen* aller Altersgruppen, die sich engagieren – und natürlich Unterstützung durch die Stadt Hamburg. Nachhaltig.
Wir bei filia erfahren es immer wieder von Frauen* aus aller Welt, wie wichtig es für feministisches Arbeiten ist, Räume und Strukturen zu haben. Damit die Welt in Bewegung kommt. In Frauen*bewegung.

Katrin Wolf, stellvertretende Geschäftsführerin

Lesetipp: Jenny Künkel/Kathrin Schrader, „Sexarbeit“

Sexarbeit ist Arbeit. Wir brauchen keine Rettung, wir brauchen Respekt und Rechte. Undine de Rivière „Sexarbeit“ vereint schlaglichtartig verschiedene Positionen auf das polarisierende Thema der Sexarbeit, die die Dichotomie von Befürwortung und Abschaffung der Sexarbeit aufbrechen. Die Autor*innen fordern explizit den Einbezug von (marginalisierten) Sexarbeiter*innen in die öffentliche Debatte, deren…

Weiterlesen

DENKtRÄUME in 2020

Es gibt in diesen Zeiten auch gute Nachrichten – DENKtRÄUME kann die feministische Bibliothek mitsamt Archiv weiterhin in den „alten“ Räumen in der Grindelallee 43 betreiben. Seit dem 1. März 2020 wird DENKtRÄUME von der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung gefördert (Stabsstelle für Gleichstellung und sexuelle Vielfalt). Nachdem unsere…

Weiterlesen

Digitales Deutsches Frauenarchiv wird Institution!

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) wird ab 2020 institutionell durch den Bund gefördert! Dies gab das BMSFSJ in einer Pressekonferenz am 14. Januar bekannt. Getragen wird das seit 2016 bestehende Projekt von „i.d.a. – Dachverband deutschsprachiger Lesben-/ Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen“, in dem auch DENKtRÄUME seit mehreren Jahrzehnten Mitglied ist….

Weiterlesen

Schließung der hamburger frauen*bibliothek

Nach 15 Jahren beenden wir und unsere Kooperationspartnerin Landesfrauenrat Hamburg e.V. das gemeinsame Projekt „hamburger frauen*bibliothek“ zum Ende des Jahres und schließen die Bibliothek. Wir machen aber natürlich weiter! Unsere „neue“ Geschäftsstelle zieht Ende des Jahres innerhalb des Sauerberghofes in neue, barrierefreie Räume. Dort wird auch unser seit 1983 bestehendes…

Weiterlesen

„Ida“ im NDR

Wir freuen uns, uns Katharina Adlers Roman „Ida“ bald auf neue Art zu Gemüte führen zu können! Am 18.9.2019 veröffentlicht NDR Kultur ein Hörspiel des Romans, unterlegt mit wunderschönen Illustrationen: Sie wurde als Patientin Sigmund Freuds berühmt: „Dora“, das knapp achtzehnjährige Mädchen mit der petite hysterie. Freud widmete Dora eine…

Weiterlesen