Lesetipp: Katharina Herrmann, Dichterinnen & Denkerinnen. Frauen, die trotzdem geschrieben haben

Deutschland war immer auch ein Land der Dichterinnen und Denkerinnen. Sie sind nur irgendwann aus der Literaturgeschichte verschwunden, vor allem deswegen, weil es eben noch gar nicht so lange her ist, dass Frauen in der Öffentlichkeit deutlich weniger zu sagen hatten als Männern, weswegen sie nicht Teil der öffentlichen Erinnerungskultur…

Weiterlesen

Lesetipp: Charlotte Wiedemann, Der lange Abschied von der weißen Dominanz

Charlotte Wiedemann ist weitgereiste Autorin und Journalistin, die als Auslandsreporterin aus Asien, Afrika und der islamischen Welt berichtet hat. Sie schrieb u.a. für „GEO“, „Le Monde Diplomatique“ und „DIE ZEIT“ und ist Kolumnistin der „taz“. 2017 bekam sie den Spezial-Preis der Otto-Brenner-Stiftung für ihr Lebenswerk. In ihrem Buch geht Wiedemann…

Weiterlesen

Lesetipp: Regitz-Zagrosek / Schmid-Altringer, Gendermedizin

Nach der Lektüre dieses Buches, eigentlich schon nach einigen wenigen Seiten, weiß frau, dass es dringend einer neuen – sprich: geschlechtersensiblen – Medizin bedarf. Einer Medizin, die die unterschiedlichen Bedürfnisse der Geschlechter berücksichtigt und Frauen nicht einfach genauso wie die Männer behandelt. Erschreckend niedrig sind die Zahlen derer, die während…

Weiterlesen

Lesetipp: Alice Hasters, „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen. Aber wissen sollten“

„Ein Diskurs über Rassismus lohnt sich nicht, wenn Menschen nur das Ziel haben, ihren eigenen Hintern vor Vorwürfen zu retten. Wer Rassismus bekämpfen will, muss Veränderung befürworten – und die fängt bei einem selbst an.“ Alice Hasters Alice Hasters ist eine in Köln aufgewachsene Schwarze Frau. Genau genommen bezeichnet sie…

Weiterlesen

Wieder-Lesen (nicht nur) in Corona-Zeiten: Tipps aus unserer Schatzkiste

Zeit ist, neben der besseren Luft, ein Geschenk des sogenannten Lockdowns in Hamburg gewesen. Außerdem wurde die gesamte Bibliothek von DENKtRÄUME aus den Hunderten von Kartons (etwa 300) wieder ans Tageslicht befördert, nachdem die drohende Schließung abgewendet werden konnte. Darunter waren auch die alten Schätzchen aus den 1980er- und 1990er-Jahren,…

Weiterlesen

Lesetipp: Jenny Künkel/Kathrin Schrader, „Sexarbeit“

Sexarbeit ist Arbeit. Wir brauchen keine Rettung, wir brauchen Respekt und Rechte. Undine de Rivière „Sexarbeit“ vereint schlaglichtartig verschiedene Positionen auf das polarisierende Thema der Sexarbeit, die die Dichotomie von Befürwortung und Abschaffung der Sexarbeit aufbrechen. Die Autor*innen fordern explizit den Einbezug von (marginalisierten) Sexarbeiter*innen in die öffentliche Debatte, deren…

Weiterlesen

Lesetipp: Luise Meier, „MRX Machine“

Softwareupdate für Karl Marx Sie ist laut. Stürmisch. Bricht unsere Denkmuster mit einem lauten Knirschen entzwei. Die Mrx Maschine, die Luise Meier in ihrem gleichnamigen Werk durch unseren Kopf jagt, ist nicht mehr aufzuhalten. Mit sprachlicher Finesse und unzähligen theoretischen Querverweisen von Walter Benjamin bis bell hooks poliert und ölt Meier das…

Weiterlesen

Lesetipp: Julie Phillips, „James Tiptree Jr. Das Doppelleben der Alice B. Sheldon“

Ein Wirbelsturm im Glas Als der Schrifsteller Robert Silverberg seinem Autorenfreund James Tiptree Jr. einen Brief auf dem Briefpapier seiner Frau schickt, antwortet dieser: „Ich habe mich vor dem Lesen rasiert und Rasierwasser aufgetragen.“ Intelligent, humorvoll, charmant – James Tiptree, talentierter Science-Fiction-Schriftsteller, scheint ein Mann von Welt zu sein, ein…

Weiterlesen

Lesetipp: Maxi Obexer, „Europas längster Sommer“

Ausgehend von der Einladung zur Verleihung der Einbürgerungsurkunde an die Ich-Erzählerin beschreibt Obexer teils zynisch, teils humorvoll, was es heißt, Migrantin in Deutschland und in Europa zu sein. Es geht um Identität(-sfindung), Ossis und Wessis, Einwanderung, Beamtendeutsch, Bürokratie, die Unterscheidung von EU-Ausländern und anderen Ausländern sowie um ihre Gemeinsamkeiten. Das…

Weiterlesen