Interview mit Dr. Antje Schrupp

Dr. Antje Schrupp – Journalistin, Redakteurin, Bloggerin, Buchautorin, Referentin, Publizistin und die Frau für alle relevanten Themen unserer Zeit – war zuletzt im März 2019 beim „Dialog der Generationen“ bei uns zu Gast. Heute spricht sie mit unserer Teamfrau Martina über ihr aktuelles Buch „Schwangerwerdenkönnen“. Schwangerwerdenkönnen: Essay über Körper, Geschlecht…

Weiterlesen

Ausleihe in der feministischen Bibliothek von DENKtRÄUME

Ab Samstag, den 23. Mai ist unsere Bibliothek wieder für die Ausleihe geöffnet! Nach 7 Monaten Pause könnt ihr euch bei uns wieder mit feministischer Literatur versorgen. Auch das feministisch-autonome Archiv ist wieder zur Forschung und Recherche verfügbar. Gute Nachricht: Wir haben mit diesem Neuanfang die Preisstruktur verändert. Ein Leseausweis…

Weiterlesen

Wieder-Lesen (nicht nur) in Corona-Zeiten: Tipps aus unserer Schatzkiste

Zeit ist, neben der besseren Luft, ein Geschenk des sogenannten Lockdowns in Hamburg gewesen. Außerdem wurde die gesamte Bibliothek von DENKtRÄUME aus den Hunderten von Kartons (etwa 300) wieder ans Tageslicht befördert, nachdem die drohende Schließung abgewendet werden konnte. Darunter waren auch die alten Schätzchen aus den 1980er- und 1990er-Jahren,…

Weiterlesen

Grußwort von Dr. Annette Kopetzki

Hallo liebes Team von DENKtRÄUME!
Ganz herzlichen Glückwunsch zur virtuellen Neueröffnung! Ich durfte bei euch über meine Arbeit als Übersetzerin sprechen, das war eine sehr gut organisierte Lesung mit Gespräch. Ich freue mich auf viele interessante Veranstaltungen bei euch!

Dr. Annette Kopetzki, Übersetzerin, Paul Celan Preisträgerin

Grußbotschaft von Prof. Dr. Insa Härtel

DENKtRÄUME sind für mich während meines Studierens und Promovierens, es war einmal, ein Traum von einem Ort zum Denken gewesen, wie ich stundenlang lesend vor vollgepackten Bücheregalen, eins nach dem anderen, Abteilung feministische Theorie, und ebenso Vorträge hörend, mit versammelten Impulsen, mit erstaunlich schnellen Neuanschaffungen, erfahren durfte – und so wünsche ich, dass diese Wiederöffnung wieder und wieder Möglichkeitsräume eröffnet und anderes denkbar macht.

Prof. Dr. Insa Härtel, Kulturwissenschaftlerin

Ein Grußwort von Sonja Schelper

Denk(t)räume ist für mich seit den frühen 80er-Jahren ein sehr geschätzter Denkort und Treffpunkt.
In seligen Bildungszentrumszeiten fanden dort bewegende Debatten statt über Affidamento und Weibliche Freiheit, auch die Vorbereitung der Gründung der FrauenAnstiftung (inzwischen leider schon wieder Geschichte) nahm dort ihren Anfang. Dass es nun doch wieder weitergeht, gerade in Zeiten, wo feministische Orte so wichtig sind und mehr und mehr verschwinden – das freut mich SEHR!
Glückwunsch und auf bald mal wieder persönlich!

Sonja Schelper, Geschäftsführerin

Grußwort von Renate Gartner

Schön, dass DenktRäume wieder öffnet.

Wenn ich an DenktRäume denke…

dann denke ich an die dritte Hamburger Frauenwoche, an feministische Bildungsarbeit, an 15 Jahre Projektarbeit im Team mit wunderbaren Kolleginnen, meinen Schreibtisch im Glaskasten und den unendlich oft gesprochenen Satz: Hier ist Renate von DenktRäume.

Renate Gartner, Mitbegründerin DENKtRÄUME

Ein Grußwort von Katrin Wolf

2012 nach Hamburg gezogen, um bei filia.die frauenstiftung anzufangen, fremd in town, und in der „Szene“ gab es ein paar Räume, die für mich einladend waren. Durch die Frauen*, die sich dort engagieren, durch die Themen, die sie bewegen wollen – und einfach durch die Offenheit, die mir, der Berliner Pflanze, begegnete. DENKtRÄUME wurde für mich so ganz schnell ein Ort der Begegnung, des Diskutierens und auch Streitens. Hier konnte ich etwas über die Hamburger Frauen*bewegung lernen. Gemeinsam haben wir die Feministin Monika Jaeckel und ihre „Flying Lesbians“ geehrt, Frauen* aus Osteuropa vorgestellt, über die EMMA und Alice Schwarzer gestritten, „Wer braucht Feminismus“ eröffnet und vieles mehr.
Dann kam die Krise.
Alles ist anders in diesem Jahr 2020 – aber DENKtRÄUME bleibt! Und öffnet wieder ihre Pforten. Das ist eine gute Nachricht für alle, die sich – auch mal streitbar – mit Themen auseinandersetzen wollen, die uns alle angehen: Gender, Gleichberechtigung, die Welt aus feministischer Perspektive analysieren. Denn das hat sie bitter nötig – wie diese Krise auch wieder zeigt.
Gute Ideen habt ihr sowieso, deshalb wünsche ich euch viele streitbare Frauen* aller Altersgruppen, die sich engagieren – und natürlich Unterstützung durch die Stadt Hamburg. Nachhaltig.
Wir bei filia erfahren es immer wieder von Frauen* aus aller Welt, wie wichtig es für feministisches Arbeiten ist, Räume und Strukturen zu haben. Damit die Welt in Bewegung kommt. In Frauen*bewegung.

Katrin Wolf, stellvertretende Geschäftsführerin